Roboterstaubsauger

Egal ob Wohnung oder Haus, jeden Tag sammelt sich Dreck oder Staub an. Diesen Dreck kann man überall finden, egal ob in der Küche oder im Wohnzimmer. Meistens liegt er auf dem Boden, weshalb die Menschen jeden Tag die Wohnung säubern. Diese Arbeit ist nicht nur sehr mühsam, sie raubt den Menschen auch enorm viel Zeit. Doch was ist die Lösung gegen diese Probleme. Genau, ein Saugroboter. Jedoch muss man beim Kauf von einem Saugroboter auf eine Menge achten.

Entstehung der Roboterstaubsauger

Wie kam es überhaupt zu einem Roboter, der staubsaugt? Angefangen hat alles im Jahre 1949. Der 17-jährige Tony Sale entwickelte einen Roboterstaubsauger, der laufen konnte. Tony nannte ihn „George“ und wurde schnell mit ihm bekannt. Dann setzten sich auch viele Firmen daran, Saugroboter zu entwickeln und bauen. Der „MM7“ wurde von Claus Scholz-Nauendorff zur ersten Kybernetik-Maschine entwickelt. Der Entwickler Claus Scholz-Nauendorff wird heute als der eigentliche Vater der Roboter gehalten. Sogar Nintendo, die nicht typisch für eine Herstellung von Staubsaugern galten, entwickelten 1978 den „Chiritorie Saugroboter“. Vier Jahre später kam der Roboterstaubsauger „ComRol“ von Jerome Hamlin. Dieser hatte schon eine Programmierfähigkeit. Im Jahre 1985 wurde der „Dustbot“ fertiggestellt. Er hatte ein integriertes Vakuum wodurch er auch Krümel und Papierschnipsel saugen konnte. Außerdem hatte er die Möglichkeit seine Richtung selbst zu ändern. Die folgenden Modelle baten den kabellosen Betrieb, eine bessere Hinderniserkennung und eine immer handlicher werdende Größe. Dazu wurde ihr Design moderner.

Heutiger Entwicklungsstand der Saugroboter

Zu was ist der heutige Roboterstaubsauger fähig? Es gibt viele verschiedene Modelle der Saugroboter, welche sich in bestimmten Fähigkeiten unterscheiden. Es gibt Roboterstaubsauger mit App-Steuerung oder mit Zeit- und Wochenprogrammierung. Außerdem können einige Ausführungen der Saugroboter Hindernisse gekonnt umfahren. Andere fahren einfach dagegen. Die meisten Modelle verfügen auch über eine Absturzsicherung. Dadurch sind Treppen keine Probleme für die Roboterstaubsauger. Manche Saugroboter fahren selbst wieder zur Ladestation zurück und laden sich auf, andere Roboterstaubsauger muss der Mensch eigenhändig zurückbringen. Die normale Länge von einem Saugroboter liegt bei ca. 31-35 cm Durchmesser. Die verschiedenen Fähigkeiten sind natürlich auch vom Preis abhängig. Beim Kauf liegt es dann am Kunden, welche Fähigkeiten wichtig für denjenigen sind. Beim Kauf sollten die Käufer darauf achten, dass sie den Roboterstaubsauger auf die Bedürfnisse abstimmen.