Notstromaggregate

Notstromaggregate die praktischen Helfer

Strom ist aus dem modernen Alltag nicht mehr weg zu denken und schon fast essentiell für den Verbraucher. Sollte es zu Stromausfällen kommen, kann dies Folgen haben, was allerdings durch ein Notstromaggregat verhindert werden kann. Als Notstromaggregat  wird eine Einrichtung bezeichnet, welche anhand von vorhandenen Ressourcen Strom unabhängig von örtlichen Stromnetzen erzeugen kann. Hierbei bilden ein Antriebsaggregat (eine Verbrennungskraftmaschine, z.B. Diesel- oder Benzinmotor) und ein Generator, welcher die mechanische Energie des Antriebst zu elektrischer Energie umwandelt, eine Einheit. Es gibt auch gewisse Ausnahmen, beispielsweise ein Notstromaggregat, welches durch Elektrizität angetrieben wird. Eine gute Veranschaulichung hierfür ist Bahnstrom, der aufgrund nicht passender Frequenz in Notstrom umgewandelt werden kann. Mit einer falschen Frequenz kann dieser nämlich nicht als Bahnstrom genutzt werden. Ein Notstromaggregat kann stationär oder mobil seine Anwendung finden. Benötigt werden diese bei Gebäuden oder Orten, die an kein Stromnetz angeschlossen sind oder aber bei welchen der plötzliche Ausfall von Strom gravierende Folgen mit sich ziehen kann.

Modelle von Notstromaggregaten

Variieren kann bei diesen Einrichtungen sowohl die Leistung, als auch die Größe. Es sind Modelle erhältlich, die einfach zu tragen sind und genug Leistung aufbringen können, um einen Kleinverbraucher zu versorgen. Sie reichen für ein Kühlgerät oder für das Laden eines Computers aus. Ebenso können sie die Leistung einer Notlichtanlage aufrecht erhalten. Vorteilhaft ist hierbei die Flexibilität, welche ermöglicht wird.  So kann man das mobile Notstromaggregat mit auf einen Ausflug wie zum Zelten oder auf eine lange Autofahrt mitnehmen. Grund hierfür ist das vergleichbar geringe Gewicht und die Größe. Ebenfalls gibt es mobile NEA (Netzersatzanlagen) die an einem LKW befestigt werden können und dessen Energieressourcen erweitern. Fixierte Notstromaggregate können zwar nicht beliebig transportiert – aufgrund des Umfangs und sehr hohen Gewichts – oder mitgenommen werden, können jedoch im Vergleich mit den handlichen Modellen wesentlich mehr Voltampere (kVA) aufbringen, sprich mehrere tausend kVA.

Leistung des Notstromaggregats

Stimmen Leistung  und Verbraucher verhältnismäßig überein, kann ein Notstromaggregat die Stromversorgung dauerhaft übernehmen. Dies beinhaltet das Kühlen von Speisen, Licht und weiterem. Dieser „Notstrom“ wird hierbei nicht an das Hauptnetz geleitet. Wird ein Notstromaggregat auf diese Art in Betrieb gesetzt, handelt es sich um einen Inselbetrieb (àunabhängig vom öffentlichen Stromnetz).  Es kann passieren dass das Notstromaggregat Schäden nehmen kann oder gelegentlich aufgrund Mängel die Versorgung immer wieder unterbricht. In diesem Fall sollte die Notstromversorgung von einer unterbrechungsfreien Stromversorgung unterstützt werden. Sollte das Notstromaggregat nicht über eine USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) verfügen, würde es bei einem Stromausfall des öffentlichen Stromnetzes so lange zu einer Pause der Stromversorgung kommen, bis die NEA die benötigten Parameter erreicht hat. Teilweise sind Zeitlimits für die Bereitstellung des  Stroms angegeben. Allgemein ist ein Notstromaggregat mit verschiedenen Leistungen erhältlich.

Um das richtige Gerät für das eigene Vorhaben zu finden, sollte man sich mit den Angaben des Gerätes auseinandersetzen. Man kann die benötigte Leistung mit Hilfe des Ohmschen Verbrauchs berechnen. Unter den Ohmschen Verbrauch kann man Glühbirnen, Elektroheizungen und vieles Weiteres zählen. Dies sind alles Geräte, welche Energieformen in Wärme umwandeln sollen. Handelt es sich um kleinere Geräte, sollte man sich an einer Ausgangsspannung von 230 V orientieren.

Ein größeres Notstromaggregat kann sogar Strom für eine Steckdose mit bis zu 400 Volt liefern und ist auf Grund dessen für Drehstrom ausgestattet. Die Leistung eines Notstromaggregats ist natürlich begrenzt. Bei einem Modell, welches mit einem Tank ausgestattet ist, kann nur für eine bestimmte Zeit Energie spenden, bis die nötigen Ressourcen wieder hinzugefügt werden.

Verbrauch eines Notstromaggregats

Um Leistung erbringen zu können, muss ein Notstromaggregat die Ressourcen verbrauchen. Allerdings lässt sich kein durchschnittlicher und allgemeiner Verbrauch ermitteln, da dies je nach Auslastung sowie Leistungsklasse des Geräts stark variieren kann. So haben kleinere mobile Modelle, die Benzin als Ressource nutzen und zu der Leistungsklasse mit 1kW zählen, einen Verbrauch von einem halben Liter bis zu einem ganzen Liter je Stunde. Das umweltfreundlichere Inverter Notstromaggregat kann die Leistung des Motors (Drehzahl) auf den Verbrauch anpassen und hat somit einen viel geringeren Verbrauch von Kraftstoff. Viel Verbrauch oder weniger Verbrauch sagt allerdings nichts über die Qualität des Stroms aus. Dies ist abhängig von den Geräten an sich. So sorgen minderwertige Geräte für Stromschwankungen, was bei empfindlichen Geräten zu dauerhaften Schäden führen kann.

Sicherheit bei der Nutzung

Hat man ein Notstromaggregat im Betrieb, birgt dies einige Risiken. Deshalb sollte man die Sicherheitsmaßnahmen stets beachten! Vor allem ist bei mobilen Geräten darauf zu achten, dass sie ausreichend Erdung haben, damit Unfällen mit Strom gegengewirkt werden kann. Das bedeutet, dass das Aggregat genug elektrische Ströme in den Erd- / Boden ableiten kann. Die Nutzungs- und Betriebssicherheit hängt immer von den Schutzmaßnahmen zwischen Verbraucher und Notstromaggregat ab. Zu den Sicherheitsmaßnahmen zählen Sicherungen, die den elektrischen Strom sofort unterbrechen, sobald die festgelegte Stromstärke über einen bestimmten Zeitraum überschritten wurde. Als weitere Schutzmaßnahme gelten Schutzschalter. Diese trennen den Stromkreis selbstständig, sobald die Stromstärke um eine gewisse Anzahl überschritten wurde. Er ist vor allem nützlich um die Notstromaggregate vor der thermischen Wirkung des Stroms zu bewahren. Auch Isolationswächter werden als Schutz verwendet. Sie überwachen den Zustand der Isolation von Stromnetzen und warnen bei einer Fehlermeldung sofort den Benutzer oder schalten das Notstromaggregat sofort aus.

Notstromaggregate und das öffentliche Stromnetz

Aus rein wirtschaftlichen Argumenten darf man Notstromaggregate nicht an das öffentliche Netzt schließen. Dies ist auch sehr kompliziert, da die Ströme erst synchronisiert werden müssen. Dies erfordert einen zusätzlichen Aufwand. Genauere Vorschriften und Informationen über die Synchronisation kann man aus den Anforderungen der Netzbetreiber entnehmen und auch von der Gerätebeschreibung. Diese sollte bei jedem Handgriff an den Notstromaggregaten durchgelesen und beachtet werden.

Wo werden Notstromaggregate eingesetzt?

Ein Notstromaggregat wird vor allem stationär eingesetzt, wie beispielsweise in Krankenhäusern, Radiosendern und auch Industriebetrieben. In allen Exempeln müssen die Notstromaggregate zuverlässig angehen, da im schlimmsten Fall sogar Leben davon abhängen. Um kürzere Ausfälle einfach zu kompensieren, sollten batteriegepufferte Stromversorgungen immer bereitstehen. Hat beispielsweise ein Wohnhaus eine gewisse Größe (Hochhaus) sollten Notstromaggregate in hoher Anzahl vorhanden sein. Kommt es in solchen Gebäuden zu Stromausfällen, sind Anlagen wie Fahrstühle, Notbeleuchtungen  und Löschanlagen außer Betrieb. Ohne diese Voraussetzungen kann eine geordnete Evakuierung nicht stattfinden. Deshalb ist es auch notwendig die Notstromaggregate regelmäßig von gut geschultem Personal warten zu lassen, um für Sicherheit auch im Notfall zu garantieren.

Die mobile Nutzung von einem Notstromaggregat ist sehr vielseitig. Die kleineren Modelle können Häuser oder Hütten  in Gebirgen oder anderen abgelegenen Orten ausreichend versorgen, solange Nutzeranzahl und Aggregat aufeinander abgestimmt werden. Auf Ausflüge können die mobilen Notstromaggregate ebenfalls eingesetzt werden. Handelt es sich um einen längeren Aufenthalt, ist es möglich mit dem Aggregat beispielsweise einen Minikühlschrank oder eine Kühlbox in Betrieb zu halten.  In diesem Falle sollte aber sehr auf die Qualität geachtet werden, da ein Ausfall oder eine Fehlfunktion außerhalb der Zivilisation sehr fatal werden und nicht so schnell behoben werden kann. Auch in der Landwirtschaft ist ein Notstromaggregat nützlich. Arbeitet man auf Feldern etwas abseits der Zivilisation, kann mit Hilfe des Aggregats beispielsweise der Akku von elektrischen Gartenwerkzeugen immer wieder vollständig geladen werden. Betreibt man einen Betrieb, der die Tierhaltung auf Feldern etc. voraussetzt, kann ein Stromgenerator den Stromzaun problemlos versorgen, ohne abhängig vom Stromnetz zu sein.

Was muss man beim Kauf beachten?

Um das richtige Notstromaggregat zu finden, sollte darauf geachtet werden, welche Eigenschaften vorhanden sein sollten. Es sollte auf jeden Fall leicht zu handhaben sein und auch eine ausreichende Leistung aufbringen können. Nicht nur die eigentliche Leistung ist wichtig, sondern auch die Laufzeit. Ein Stromausfall sollte über mehrere Stunden überbrückt werden können. Dies sind wichtige Kriterien, die nicht außer Acht gelassen werden dürfen.

Nun kann auch das passende Modell gewählt werden, beziehungsweise die Variante, die dem Käufer am meisten zuspricht. Ein Benzin Notstromaggregat läuft, wie der Name bereits vermuten lässt, mit Benzin. Es ist sehr gut für den privaten und semi-professionellen Gebrauch geeignet und fordert verglichen mit dem Diesel Generator einen geringeren Preis. Allerdings ist der Rohstoff (Benzin) wesentlich teurer als Diesel, weshalb die Nutzungskosten höher sind. Ein Diesel Aggregat wird durch Diesel angetrieben und erzeugt so die elektrische Energie. Anders funktioniert ein Inverter Stromaggregat, welcher Gleichspannung (Gleichstrom) in Wechselspannung (Wechselstrom) umwandelt.

Eine weitere Variante wird durch Gas angetrieben, was bedeutet, dass durch die Verbrennung von brennbaren Gasen Energie erzeugt wird.

Wem die Umwelt wichtig ist, der kann die Varianten mit Benzin und Diesel sofort aus der Auswahl streichen. Die wohl umweltfreundlichste Methode ist das Inverter Notstromaggregat, welches beispielsweise den Bahnstrom mit falscher Frequenz in Nutzstrom umwandeln kann und die kleinste Belastung für die Umwelt darstellt.

Welche Notstromaggregate soll ich nehmen?

Wie viel Leistung brauche ich? – Eine der wichtigsten Überlegungen ist, wie viel Leistung die Notstromaggregate aufbringen sollte. Kriterium hierfür ist, welche Geräte denn dort angeschlossen werden sollen. Zudem sollte die Länge der Nutzung mit eingerechnet werden, damit das Modell tatsächlich geeignet ist.

Mobil zur Mitnahme oder doch lieber stationär? – Je nach Intention und Ort der Nutzung sollte die Art der Notstromaggregate gewählt werden. Wird das Aggregat an verschiedenen Orten während eines Aufenthalts gebraucht, sollte man sich auf jeden Fall ein mobiles Gerät anschaffen. Diese Modelle können leider nicht so viel Leistung aufbringen wie standfeste Notstromaggregate. Ist man zum Beispiel auf einer Berghütte, benötigt man für einen längeren Zeitraum eine hohe Menge an Energie. Hierfür ist ein immobiles Modell bestens geeignet, da dies ein höheres Spektrum an Leistung zu bieten hat.

Der Verbrauch der Notstromaggregate – Je nach Interesse am Umweltschutz und am Einsatz von Geld kann man verschiedene Notstromaggregate wählen, die Unterschiedlichen Verbrauch aufweisen. Die verschiedenen Modelle bieten für jeden Verbraucher eine optimale Menge an Energie. Kombiniert mit Langlebigkeit ist dies der optimale Kauf.

Vorteile der Notstromaggregate

Der Erhalt von Strom und Energie ist ein offensichtlicher Vorteil eines Aggregats. Zuerst ist die sehr einfach gehaltene Handhabung zu beachten. Meist sind nur wenige Griffe notwendig um wieder Energie zu haben. Ein entschlossen wichtiger Vorteil ist die Wirkung der Notstromaggregate. Bei lebensnotwendigen Einrichtungen kann ein Stromausfall fatal enden. Ein Krankenhaus benötigt Energie, um Medikamente kühl zu lagern, Maschinen am Laufen zu halten und sogar um Menschen am Leben zu erhalten. Notstromaggregate können im Einsatz also Leben retten und preisliche Einbrüche vermeiden. Was bei einem Kernkraftwerk die Folge wäre, ist einfach auszumalen. Notstromaggregate können zudem auch als einfacher Stromversorger Anwendung finden. Je nach Modell kann die Mobilität ein riesiger Aspekt sein, der dafür spricht. So können sie auf Ausflüge mitgenommen werden oder kleinere bis hin zu riesigen Festivitäten mit Strom versorgen. Wichtig ist die Wahl des Modells, damit genug Energie für das Event aufgebracht werden kann. Auch das Arbeiten mit Geräten, die mit Strom betrieben werden müssen, allerdings außer Reichweite von einer Steckdose sind, wird durch mobile Notstromaggregate vereinfacht. Heckenscheren können einfach im Garten angesteckt werden. Zudem lassen sie sich nahezu überall einsetzen. Hat man sich ein qualitativ hochwertiges Model angeschafft, sind die Wartungskosten ebenfalls sehr gering. Wiederum produktabhängig ist der Verbrauch von Treibstoff, der aber größten Teils gering ausfällt.

Nachteile der Notstromaggregate

Wider Erwarten sind Nachteile bei Notstromaggregaten eher weniger zu finden. Ein Faktor der bei einem Bruchteil der Modelle leider bemerkbar ist, ist die Lautstärke. Je nach Modell kann die Inbetriebnahme lauter oder leiser ausfallen, ein Geräusch lässt sich leider nicht umgehen. Es muss aber nicht zwingend als störend wahrgenommen werden. Zudem sollte immer und ausnahmslos genug Treibstoff vorhanden sein, damit es im Einsatz nicht zu einer bösen Überraschung kommt. Solange auf die Sicherheit und die fehlerfreie Nutzung achtet, ist auch nichts an Nachteilen, die einen selbst betreffen, zu befürchten. Je nach Modell der Notstromaggregate kann die Nutzung negative Auswirkungen auf die Umwelt haben.

Fazit

Der Kauf von Notstromaggregaten sollte mit ausreichend Überlegungen verknüpft sein und auf keinen Fall Nachteile mit sich bringen. Ist man selbst etwas zu unerfahren in diesem Bereich, sollte man sich alternativ die Beratung eines Spezialisten hinzuholen. Bei einem Onlinekauf verlässt man sich am ehesten auf seriöse Kundenrezensionen. Notstromaggregate können in vielen Situationen eine große Unterstützung bieten, die gegebenenfalls sogar Leben retten können. Hält man sich öfters in Bergkütten oder an Campingplätzen auf, ist der Kauf ebenfalls zu empfehlen, damit Kochen, Licht und das Laden von Kommunikationsgeräten ermöglicht werden kann. Sie können Umweltschonend eingesetzt werden. Der Preis sollte zudem der Leistung und Qualität des jeweiligen Notstromaggregats entsprechen.