Notebook

Wenn man an Multimedia-Geräte wie Computer denkt, kommt relativ früh der Gedanke „Notebook“. Wegen ihrer Flexibilität sind sie sehr hilfreich, wenn man keinen festen Arbeitsplatz hat. Bekannte Marken für Notebooks sind Apple, Lenovo, Acer, Asus und HP. Der Preis von einem Notebook erstreckt sich von 220 bis 4.960 €. Was macht ein Notebook aus? Durch das leichte Gewicht und die Größe ist das Notebook überall mit hinnehmbar. Wichtig hierbei ist, dass bei dem enormen Größenunterschied fast dieselbe Leistung erbracht werden kann. Dafür muss dann doch einiges an Geld investiert werden. Man kann ihn auch mit in den Zug nehmen und während der Fahrt arbeiten. Es gibt drei verschiedene Arten von tragbaren Notebooks. Als erstes der Business-Computer. Es ist besonders geeignet für die Arbeit im Büro. Sie sind sehr günstig, aber haben dafür nicht die besten Hardware-Teile verbaut. Die zweite Art sind die Multimedia-Laptops, welche für die Wiedergabe und Bearbeitung von Medien wie Fotos und Videos da sind. Die dritte und letzte Art sind die Gaming-Notebooks. Im Vergleich zu Business-Notebooks, sind sie viel teurer, da sie viel leistungsstärkere Hardware verbaut haben, um den hohen Grafiken von Spielen Stand zu halten. Diese sind durch ihre Komponenten viel schwerer als andere Arten von Notebooks. Was man beim Kauf von einem Notebook beachten sollte: Je nach Einsatzzweck sollte der Käufer zwischen den drei Arten auswählen. Danach kann der Kunde selbst entscheiden, für welche Hardware-Teile er mehr Geld ausgeben will und für welche eher weniger. Für ein Notebook, das für Gaming benutzt wird sollte die Grafikkarte und Prozessor gut sein. Auch die Bildschirmauflösung und Festplattengeschwindigkeit ist wichtig und sollte für Gaming gemacht sein. Bei der Wahl eines Business- oder Multimedia-Notebooks, hat das nicht die höchste Priorität. Wichtiger ist hier genug Speicher. Besonders gut funktioniert die Zusammenstellung über eine persönliche Beratung in Shops oder über einen PC-Konfigurator im Internet. Das Budget sollte der Käufer selbst festlegen. Eine wichtige Entscheidung ist auch die Größe des PCs. Besonders beliebt sind die Größen 15,6 Zoll und 17,3 Zoll. Bei tragbaren PCs gibt es den Nachteil, dass der Akku immer wieder aufgeladen werden muss. Die Herstellerangaben für die Akkulaufzeit sollte man mit Vorsicht betrachten. Die Akkulaufzeit hängt von den Anwendungen, die geöffnet sind, zusammen. Wenn Anwendungen geöffnet sind, die hohe CPU brauchen, wird der Akku um einiges schneller leer. Man sollte sich auch vor dem Kauf überlegen, ob das Notebook bestimmte Steckerbuchsen, die der Kunde für seine Zwecke braucht. Wenn das Notebook zum Filmeschauen benutzt, sollte es natürlich auch ein DVD-Laufwerk haben. Den USB-Anschluss sollte man auch beim Kauf beachten. Andere Arten von klappbaren PCs Notebooks unterscheiden sich zwischen Größe, Leistung und Preis. Doch es gibt auch andere Arten von Notebooks, die ihre Vor- und Nachteile haben. Es gibt sogenannte 2in1-Notebooks. Sie sind Laptop und Tablet in einem. Das Tablet ist meist durch einen Magnet oder einem Klick-Mechanismus mit der Tastatur verbindbar. Man kann also mit einem Tablet arbeiten doch trotzdem mit einer normalen Tastatur schreiben. Dies bringt einige Vorteile, wie eine einfache Bedienung. Doch sie kosten dafür umso mehr. Außerdem gibt es noch Netbooks. Sie sind kleiner und sind stromsparender.

* Preis wurde zuletzt am 6. März 2020 um 1:34 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 20. März 2020 um 1:43 Uhr aktualisiert

12